Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen



Astro Medien




Andromeda Galaxie enthält eine Billion Sterne
06. Juni 2006. In den neuen Aufnahmen des Spitzer Teleskops stehen die rosafarbenen Spiralarme der Andromeda Galaxie in einem deutlichen Kontrast zu den alten und blau leuchtenden Sternen der Galaxie.


In dieser Infrarotaufnahme sind Sterne blau dargestellt, während Gas und Staub rosa leuchten Vergrößerung (Quelle: NASA/JPL-Caltech/P. Barmby)

Indem sie etwa 3000 verschiedenen Aufnahmen machten, konnten Pauline Barmby und ihr Team vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge (USA) zeigen, dass die Andromeda Spiralgalaxie etwa eine Billion Sterne enthält.

Diese Messungen stellen die erste Durchmusterung unserer Nachbargalaxie im Infrarotbereich dar. Das Ergebnis stimmt mit früheren Masseschätzungen der Galaxie überein.

„Die Spitzer Daten lassen uns mit überraschender Klarheit bis in das Innere der Galaxie hinein sternbildendes Material erkennen,“ sagt George Helou vom Spitzer Science Center am California Institute of Technology.

„Unsere Herausforderung besteht darin herauszufinden, wie die Verteilung von Gas und Staub zustande kommt und wodurch in verschiedenen Regionen die Entstehung von Sternen angeregt wird.“

Andromeda oder auch M31 wurde auch vom Teleskop Gemini North auf dem Mauna Kea auf Hawaii ins Visier genommen. Das Teleskop machte die bisher schärfsten Bilder von den inneren Bereichen der Galaxie.

Mit adaptiver Optik zum Ausgleich der Turbulenzen der Erdatmosphäre fand Knut Olsen, Astronom am US National Optical Astronomy Observatory, heraus, dass die Mehrzahl der Sterne im Zentrum und in der Staubscheibe in dessen näherer Umgebung sehr alt sind. Das deutet darauf hin, dass diese Staubscheibe in ihrer jetzigen Form seit etwa 6 Milliarden Jahren existiert.

Galaxien entstehen wahrscheinlich durch die Ansammlung von Material, eine galaktische Scheibe benötigt jedoch eine relativ stabile Umgebung um sich zu entwickeln. „Diese galaktischen Scheiben können nicht durch gewaltige Kollisionen entstehen,“ sagte Olsen.

Basierend auf dem Alter der Sterne schätzt Olsen, dass die unruhige Phase der Entwicklung der Andromeda Galaxie vor etwa 6 Milliarden Jahren endete. Das stimmt mit Berechnungsmodellen überein, die eine Entstehung der Staubscheibe zu dieser Zeit ansetzen.

Eine andere Forschergruppe unter der Leitung von Tim Davidge vom kanadischen Herzberg Institute of Astrophysics sah sich Gemini Daten genau an und fand einen jungen Stern nahe dem Zentrum der Andromeda Galaxie.

Die Entdeckung dieses Sterns bedeutete eine Überraschung, glaubten Wissenschaftler doch, dass die Anziehungskraft eines nahe gelegenen großen Schwarzen Lochs Gas und Staub aufsaugen und so die Entstehung neuer Sterne verhindern würde.

Dieser Sterntyp ist relativ kurzlebig und kommt auch in der Milchstraße vor. „Wir sehen jetzt, dass die Zentren Von M31 und Milchstraße ähnlicher sind als zuvor angenommen,“ sagt Davidge. Die zwei Galaxien werden in etwa fünf Milliarden Jahren zusammenstoßen

Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: New Scientist zur Startseite...



Verwandte Artikel

Astroshop Tipp




Copyright 2004-2006 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann