Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Kometen & Asteroiden
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen



Astro Medien




NASA will Shuttle im Mai starten
06. Februar 2006. NASA arbeitet weiterhin auf einen Start seiner Raumfähre Discovery im Mai hin. Bis dahin soll die Rampe am externen Treibstofftank, von dem beim letzten Start der Fähre im Juli 2005 das größte Stück Isolierschaum abgeplatzt war.


Raumfähre Discovery Vergrößerung (1,7MB) (Quelle: NASA).

Der ehemalige Astronaut John Casper, Manager des Space Shuttle Management and Integration Office, berichtete einem Flugsicherheitsrat am Donnerstag über den Status der Vorbereitungen für die nächste Mission STS-121.

Obwohl die Mannschaften noch erhebliche technische Arbeiten durchführen müssen, um das Startfenster zwischen dem 03. und 22. Mai zu halten, wird die NASA laut Casper weiterhin auf dieses Fenster hinarbeiten.

Er umriss zudem den Fortschritt der Raumfahrtagentur bei den drei Zielvorgaben, die vom Columbia Untersuchungsausschuss gesetzt wurden und die vor dem Start der Raumfähre Discovery im Juli 2005 nicht erreicht worden waren.

Die erste Vorgabe galt der Reduzierung der Menge der abplatzenden Isolierung am Außentank. Im Juli hatte Discovery beträchtliche Stücke verloren, hauptsächlich von einer Schutzrampe, die während des Starts die Aerodynamik über einem Kabelkanal verbessern soll.

„Wir versuchen festzustellen, ob die Rampen überhaupt notwendig sind,“ sagt Caspar. Eine Reihe von Windtunneltests soll frühere Analysen bestätigen, die Flüge ohne die Rampen für möglich hielt.

Die zweite Vorgabe – die Raumfähre besser vor Treffern zu schützen – hat sich als schwierig herausgestellt. Der ursprüngliche Plan, die Außenhaut der Fähre zu härten, hätte viel Zeit und Geld gekostet, insbesondere in Anbetracht des baldigen Ruhestandes der Shuttle-Flotte. Einige Veränderungen sind nichtsdestotrotz durchgeführt worden, unter anderem die Installation gehärteter Kacheln an kritischen Punkten.

Die dritte Vorgabe betrifft die Fähigkeit, Beschädigungen während des Fluges im All zu reparieren. Die NASA wird sich auf vier mechanische Techniken konzentrieren und nicht auf chemische Techniken. Die Aufgabe sei eine große Herausforderung, so Casper, da weder die Hitzekacheln noch die verstärkten Kohlenstoff-Verstrebungen mit einer Reparatur im All im Sinn entwickelt wurden.

Casper erinnerte den Ausschuss an den dritten Jahrestag des Columbia-Unglücks und wünschte sich möglichst bald weitere Flüge. „Ich will nur sichergehen, dass die nächsten Flüge so sicher wie möglich sind,“ so Casper.
Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: Space.com zur Startseite...



Verwandte Artikel

Astroshop Tipp




Copyright 2004-2006 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann