Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Kometen & Asteroiden
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen



Astro Medien




Wassereis auf der Oberfläche von Kometen
03. Februar 2006. Wissenschaftler wissen seit langem, dass Wassereis einen Hauptbestandteil von Kometen ausmacht. Sie wussten jedoch bisher nicht, ob Wassereis auch an der Oberfläche eines Kometen existieren kann.


Aufnahme des Kometen Tempel 1 kurz vor dem Einschlag des Impaktors, aufgenommen vom Impaktor selbst. Die Einschlagsstelle liegt zwischen den beiden im Bild sichtbaren Kratern. Hier ist eine Quicktime Sequenz der Annäherung an den Kometen (713k) (Quelle: NASA).

In einer heute veröffentlichten Arbeit, die auf den im vergangenen Jahr die NASA Mission Deep Impact gewonnenen Daten fußt, berichten Forscher, dass der Zielkomet Tempel 1drei kleine Wassereisvorkommen aufweist. Es ist der erste Beweis, dass Wassereis auch auf Kometenoberflächen existieren kann.

Tempel 1 hat eine Oberfläche von etwa 115 Quadratkilometern. Dagegen ist nur ein Gebiet von etwas mehr als 35 000 Quadratmetern von Wassereis bedeckt. Ein Quadratkilometer enthält 100 000 Quadratmeter. Der Rest der Oberfläche ist von Staub bedeckt.

„Das entspricht ungefähr sieben Eislaufbahnen mit dreckigem Schnee,“ sagte Co-Autor Peter Schultz von der Brown University.

Am 4. Juli 2005 jagte die NASA ein schweres Kupfergeschoss, den Impaktor, auf die Oberfläche des zu dieser Zeit 130 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Kometen Tempel 1. Der Aufprall erzeugte einen Krater von der Größe eines Stadions und schleuderte Tonnen von Gestein ins All. Der Impaktor war eines von zwei Deep Impact Schiffen. Die Muttersonde beobachtete und analysierte hingegen den Aufprall und dessen Folgen.

Das Forschungsteam glaubt, dass sich das Eis an der Oberfläche des Kometen ursprünglich in seinem inneren befand und erst allmählich freigelegt wurde. Außerdem könnten gelegentliche, Geysiren ähnliche Ausbrüche von Staub und Dampf, so genannte Jets, auch Eis an die Oberfläche befördern. Sind die Eiskristalle erst einmal freigesetzt, können sie zu einem Teil der Koma werden oder auch einen Teil des Schweifs bilden.

Das gleiche Team hatte schon zuvor berichtet, dass es im inneren von Tempel 1 reichlich organisches Material gebe und dass der Komet in einer Region des Sonnensystems entstanden sein könnte, in der sich heute Uranus und Neptun befinden.
Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: Space.com zur Startseite...



Verwandte Artikel
Deep Impact: Aktueller Missionsstatus ...(04. Jul 2005)

Astroshop Tipp




Copyright 2004-2006 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann