Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Planetensuche
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen



Astro Medien




Winziger Brauner Zwerg mit kleinem Sonnensystem
01. Dezember 2005. Astronomen haben einen kleinen Braunen Zwerg gefunden, der gerade dabei ist, das kleinste beobachtete Sonnensystem zu bilden.


Diese künstlerische Darstellung vergleicht die Größe eines Sonnensystems um einen Bruanen Zwerg mit der des Systems um 55 Cancri, das in etwa der Größe unseres eigenen entspricht Vergrößerung (Quelle: NASA).

Der Braune Zwerg, ein gescheiterter Stern, besitzt etwa ein Prozent der Masse unserer Sonne und hat eine Staubscheibe, die sich zu Planeten verdichten könnte. Die Entdeckung wirft die Frage auf, wie klein ein Stern sein kann, bevor er zu klein ist, um die Entwicklung von Planeten zu ermöglichen.

„Ich denke, es wäre eine sehr überraschend, wenn wir einen noch wesentlich kleineren Stern mit Planetensystem finden würden,“ sagte Kevin Luhman, Astronom an der Pennsylvania State University und Leiter des Forschungsteams, welches die Entdeckung gemacht hatte.

Braune Zwerge entstehen vermutlich genauso wie normale Sterne, es fehlt ihnen jedoch die Masse um sämtliche nuklearen Reaktionen auszulösen, die in massereicheren Sternen beobachtet werden. Einige Astronomen definieren Braune Zwerge als Objekte mit einem Gewicht zwischen 13 und 75 Jupitermassen. Der jetzt gefundene Braune Zwerg, Cha 110913-773444, besitzt nur die achtfache Masse des Jupiter. Damit ist dieser Braune Zwerg kleiner als mancher extrasolare Planet.

Eine alternative Erklärung für die geringe Größe des Objekts ist die, dass es sich in der Tat um einen Planeten handelt, der aus einem anderen Sonnensystem herausgeschleudert wurde. Laut Luhman ist es jedoch unwahrscheinlich, dass ein derart behandelter Planet noch seine Staubscheibe hat.

Helles Leuchten
Luhman und sein Kollegen haben für die Entdeckung Spitzer, Hubble und das Cerro Tololo Inter-American Observatory in Chile verwendet. Sie entdeckten eine kühle Region die im Infrarotbereich hell um einen Braunen Zwerg leuchtete. Die Region haben sie als Gas- und Staubscheibe interpretiert.

Das System steckt noch in den Kinderschuhen. Staub und Gas im System des Braunen Zwerges dürften innerhalb von zehn Millionen Jahren verklumpen und Planeten bilden. Mit einem kleinen Mutterstern wurde das gesamte System auch nur etwa ein Prozent der Masse unseres Sonnensystems erreichen.

Luhman und sein Team hatten dieses Jahr bereits einen Braunen Zwerg mit einer Staubscheibe gefunden dessen Gewicht etwa 15 Jupitermassen betrug.

Ein weiteres ungewöhnliches Planetensystem wurde am Mittwoch von einem französisch-schweizerischem Team vorgestellt. Sie haben mit dem 3,6 Meter Teleskop der Europäischen Südsternwarte einen der leichtesten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt.

Dieser Planet von der Größe Neptuns umkreist einen Roten Zwerg, dessen Masse zwischen 10 und 70 Prozent unsere Sonne beträgt. Die Umlaufbahn des Planeten liegt extrem nah am Zentralstern, die Entfernung beträgt nur ein Zehntel der Entfernung Sonne-Merkur.
Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: ESA zur Startseite...



Verwandte Artikel
Planetensysteme entstehen auch in extremer Umgebung ...(15. Jun 2005)

Astroshop Tipp




Copyright 2004-2005 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann