Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen



Astro Medien




Benachbarte Supernovareste
17. November 2005. Dieses Bild wurde wurde aus Aufnahmen im Röntgenbereich sowie im optischen Bereich zusammengesetzt. Es zeigt die Überreste zweier Supernovae in der großen Magellan’schen Wolke. Auch wenn die Hüllen aus heißem Gas aneinanderzustoßen scheinen, könnte das eine Illusion sein.


Vergrößerung(Quelle: Chandra).

Chandra’s Röntgenspektrum zeigt, dass die obere linke Gashülle wesentlich mehr Eisen enthält als die andere. Das reichliche Vorkommen von Eisen deutet darauf hin, dass es sich um den Überrest einer Typ Ia Supernova handelt, die durch die Zufuhr von Materie von einem Begleitstern auf einen Weißen Zwerg verursacht wurde.

Im Gegensatz dazu bedeutet der wesentlich niedrigere Eisenanteil im anderen Überrest der Supernova, dass es sich um eine Typ II Supernova handelt, die durch die Explosion eines jungen und heißen Sterns verursacht wurde. Die Entstehung eines Weißen Zwergs dauert Milliarden von Jahren, wohingegen schwere junge Sterne innerhalb weniger Jahrmillionen explodieren. Der Altersunterschied der beiden Ausgangssterne bedeutet, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie in unmittelbarer Nähe voneinander explodiert sind. Die scheinbare Nähe der beiden Überreste zueinander geht wahrscheinlich auf eine zufällige Anordnung zurück.  
Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: New Scientist zur Startseite...



Verwandte Artikel

Astroshop Tipp




Copyright 2004-2005 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann