Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Planet Mars
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen



Astro Medien




Vulkane keine Methanquelle auf dem Mars
04.November 2005. Neue Beobachtungen der Marsatmosphäre haben keine Spuren von Schwefeldämpfen feststellen können. Die Entdeckung schließt aktive Vulkane als mögliche Methanquelle auf dem Mars aus, erklärt jedoch nicht die Herkunft des Gases.


Hubble Aufnahme des Mars. Deutlich zu erkennen ist die Eiskappe am Nordpol des Planeten (Quelle: Hubble).

Methan zerfällt relativ rasch, wenn es Sonnenlicht ausgesetzt ist. Die Entdeckung des Gases vor zwei Jahren bedeutete also, dass es auf dem Mars eine Quelle geben muss, die kontinuierlich Methan produziert. Viele Astronomen vermuten dahinter einen geologischen Prozess, während andere auch Lebensformen als Quelle in Betracht ziehen.

Um die Erklärungsmöglichkeiten einzugrenzen richtete Vladimir Krasnopolsky, Student planetarischer Atmosphären an der Catholic University of America, ein NASA Infrarotteleskop auf Hawaii auf Mars. Er suchte nach Schwefeldioxid, dem vulkanischen Gas, dass am leichtesten zu erkennen sein sollte.

Irdische Vulkane stoßen Methan aus und gleichzeitig noch tausendfach mehr Schwefeldioxid, welches mit zwei Jahren eine noch kürzere Lebensdauer hat als Methan. Eine Entdeckung von Schwefeldioxid auf dem Mars würde bedeuten, dass es gegenwärtig aktive Vulkane gibt, die Gas und wahrscheinlich auch Methan freisetzen.

Hoch aufgelöste Messungen ergaben keine Spur von Schwefeldioxid. Krasnopolsky folgerte daraus eine maximale Gaskonzentration von nicht mehr als einem Teilchen in einer Milliarde. Das wiederum bedeutet, dass Vulkane auf dem Mars nur ein siebenhundertstel des Schwefelausstoßes irdischer Vulkane erreichen – viel zu wenig, um die gemessenen Methanwerte in der Marsatmosphäre zu erklären.

Biologischer Ursprung
„Ich kann eine geologische Ursache des Methans nicht ausschließen, da es eine Reihe von vorstellbaren Mechanismen für die Entstehung von Methan gibt,“ sagte Krasnoplsky. „Biologisches Methan ist aber ein wenig wahrscheinlicher geworden.“

Andere würden nicht so weit gehen. Die Messungen des Schwefeldioxids scheinen überzeugend, so Jim Lyons, Planetenforscher an der University of California. Die Abwesenheit von Schwefeldioxid schließt zwar möglicherweise Methan spuckende Vulkane aus, es bleibt aber eine Reihe von anderen Möglichkeiten. Vielleicht löst heißes Magma unter der Oberfläche Reaktionen zwischen Feuchtigkeit und Gestein aus, wodurch Methan, aber kein Schwefeldioxid produziert werden könnte.

Sushil Atreya von der University of Michigan erklärt den Prozess, der zehn Kilometer unter der Oberfläche stattfinden könnte. „Die Reaktion zwischen Gestein und Wasser würde zunächst Wasserstoff erzeugen. Der Wasserstoff würde sich dann mit Kohlenstoff oder Kohlendioxid in der Kruste verbinden und Methan produzieren.“

„Biologische Ursachen sind die letzte Alternative die man in Betracht ziehen sollte,“ sagte Lyons. „Methanfluktuationen sind sechs oder sieben Größenordnungen kleiner als auf der Erde, wo es im Überfluss Methan aus biologischen Quellen gibt.“

Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: New Scientist zur Startseite...



Verwandte Artikel
Der Mars und das Methanrätsel ...(20. Jul 2005)

Astroshop Tipp




Copyright 2004-2005 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann