Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen



Astro Medien




Hat Pluto zwei weitere Monde?
01.November 2005. Astronomen warfen mit Hubble Space Telescope einen scharfen Blick auf den neunten Planeten unseres Sonnensystems. Das Ergebnis: möglicherweise hat Pluto nicht nur einen Mond, sondern drei.


Plutomondkandidaten Vergrößerung(Quelle: Hubble).

Sollten sich die Entdeckungen bestätigen, werden die beiden Monde Einsichten in die Beschaffenheit und Entstehung des Pluto Systems, der Kuipergürtel Objekte und des frühen Kuipergürtels liefern. Der Kuipergürtel ist eine ausgedehnte Region mit eisigen, felsigen Objekten jenseits der Umlaufbahn des Neptun.

„Sollte Pluto, wie auf den Hubble Bildern zu sehen, tatsächlich drei Monde besitzen, ist das erste bekannte Objekt im Kuipergürtel mit mehr als einem Begleiter,“ sagte Hal Weaver vom John Hopkins Applied Physics Laboratory. Er ist einer der Leiter des für die Entdeckung verantwortlichen Teams.

Pluto wurde 1930 entdeckt. Charon, der einzige bestätigte Mond, wurde 1978 durch ein Bodenteleskop entdeckt. Der Planet befindet sich 4,5 Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt im Herzen des Kuipergürtels.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass auch andere Körper des Kuipergürtels mehr als einen Satelliten haben könnten. Es bedeutet auch, dass Planetenforscher diese neuen Monde bei ihren Modellen der Entstehung des Pluto einbeziehen müssen,“ sagte Alan Stern vom Southwest Research Institute in Boulder, Colorado, und ebenfalls einer der Teamleiter.

Die Mondkandidaten mit den vorläufigen Bezeichnungen S/2005 P1 und S/2005 P2 wurden in einer Entfernung von etwa 44 000 Kilometern von Pluto ausgemacht. Die Objekte sind zwei bis drei mal weiter von Pluto entfernt als Charon.

Das Astronomenteam plant Nachfolgebeobachtungen im Februar, um jeden Zweifel an der Richtigkeit der Ergebnisse auszuschließen. Erst nach einer Bestätigung wird sich die International Astronomical Union mit der Namensgebung für die Objekte befassen.  

Die Advanced Camera for Surveys beobachtete die Mondkandidaten am 15. Mai 2005. “Die neuen Satelliten sind etwa 5000 mal schwächer als Pluto, sind in diesen Hubble Bildern aber deutlich zu erkennen,” sagte Max Mutchler vom Space Telescope Science Institute. Er war der erste, dem die Satelliten auffielen. Drei Tage später richtete Hubble seinen Blick erneut auf Pluto. Die beiden Objekte waren immer noch vorhanden und schienen sich in einem Orbit um Pluto zu bewegen.

„Eine erneute Untersuchung von Hubble Bildern vom 14. Juni 2002 hat P1 und P2 im wesentlichen bestätigt. Auf den Bildern fanden sie sich in der Nähe der vorausgesagten Positionen,“ sagte Marc Buie vom Lowell Observatory, Arizona.

Das Team suchte lang und gründlich nach anderen potentiellen Monden in Plutos Umgebung. „Diese Bilder sind das Ergebnis der genauesten Suche nach Objekten in der Nähe von Pluto,“ sagte Andrew Steffl vom Southwest Research Institute, „und es ist unwahrscheinlich, dass es dort andere Monde gibt, die größer als 15 Kilometer im Durchmesser sind.“

Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: Hubble zur Startseite...



Verwandte Artikel
Die Entstehung des Erdmondes ähnelt der des Plutomondes ...(31. Jan 2005)

Astroshop Tipp




Copyright 2004-2005 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann