Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Raumfahrt
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen



Astro Medien




Absturzursache von CryoSat geklärt
28.Oktober 2005. Russische Untersuchungen haben den Grund für den Absturz der Rakete, bei dem der ESA Satellit CryoSat zerstört wurde, gefunden. Der Raketentyp kann auch weiterhin eingesetzt werden.


Rockot vor dem Start (Quelle: Eurockot).

Der Bau von CryoSat hatte 136 Millionen Euro gekostet und sollte mit bisher nicht erreichter Genauigkeit die Dicke der Eisschichten an den Polkappen messen und den Klimatologen wertvolle Daten zur Verfügung stellen. Am 8. Oktober stürzte CryoSat in den Arktischen Ozean, nachdem die zweite Stufe der Rockot nicht abschaltete und sich nicht von der Oberstufe abtrennte.

Alle Rockots wurden daraufhin gestoppt und Russland, ESA und Eurockot, das russisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen das die Raketen baut, begannen jeweils eigenen Untersuchungen.

Die staatliche russische Untersuchungskommission führte das Problem auf das Flugkontrollsystem der Breeze Oberstufe zurück. Anscheinend versäumte es das System, ein Kommando zum Abschalten der zweiten Stufe zu senden. Eurockot wartet auf den kompletten Report der russischen Kommission, der in der kommenden Woche erwartet wird.

„Wir tragen die riesige Verantwortung die Nutzlasten unserer Kunden sicher nach oben zu bringen,“ sagte Mark Kinnersley, technischer Direktor der Eurockot Launch Services in Bremen. „Es ist ein tragischer Verlust. Aber wir werden wieder fliegen und hoffentlich mit Erfolg.“

Der nächste Rockot Start mit dem südkoreanischen Erdbeobachtungssatelliten Kompsat-2 ist für Anfang 2006 geplant. Die ESA plant den Start seines Erdbeobachters GOCE (Gravity Field and Steady-State Ocean Circulation Explorer) gegen Ende 2006.

Die Europäische Weltraumagentur untersucht außerdem die Möglichkeit einer zweiten CryoSat Mission. Derzeit werden die finanziellen Rahmenbedingungen mit Eurockot besprochen. CryoSat 2 könnte bereits Anfang Dezember vom ESA Ministerrat genehmigt werden und hätte dann eine Bauzeit von drei Jahren.

Rockot ist eine umgebaute zweistufige SS-19 Rakete aus der Sowjetunion, verbunden mit einer zusätzlichen Breeze Oberstufe. Es existieren noch etwa 150 SS-19 in Lagern, die Oberstufen werden je nach den Anforderungen einer Mission speziell angefertigt.

Vor dem Start von CryoSat waren sechs Rockots erfolgreich gestartet. Insgesamt habe es beim Start von mehr als 140 SS-19 Raketen keine Zwischenfälle gegeben, so Kinnersley.

Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: New Scientist zur Startseite...



Verwandte Artikel
Hinter den Kulissen von SSETI-Express ...(10. Okt 2005)

Astroshop Tipp




Copyright 2004-2005 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann