Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen






Hubble fotografiert einen Galaxienzoo
05. August 2005. Bei einem langen und tiefen Blick in das Universum hat Hubble in einem Bild eine ganze Sammlung von Galaxien festgehalten. Innerhalb der gleichen Region des Himmels, zeigen diese Galaxien die ganze Bandbreite von Galaxien. Einige sind groß, andere klein. Einige wenige sind uns relativ nah, die meisten jedoch weit entfernt. Die meisten dieser Galaxien sind nie zuvor gesehen worden.


Vergrößerung (86k) (Quelle: Hubble).

Dieses Bild zeigt eine typische Ansicht des entfernten Universums. Hubble blickt sozusagen in einen Zeitkorridor, der mehreren Milliarden Lichtjahre lang ist, also auch mehrere Milliarden Jahre in die Vergangenheit reicht. Das gezeigte Bild zeigt nur einen geringen Teil des Himmels, nur einen Bruchteil der Fläche des Vollmondes, und doch erkennt man eine Vielzahl von Galaxientypen.

Eine handvoll großer, komplett ausgebildeter Galaxien sind über das Bild verteilt. Diese Galaxien sind relativ leicht zu erkennen, da sie uns am nächsten sind. Einige sind Spiralgalaxien mit flachen Scheiben die wir von der Seite, von oben oder aus einer dazwischen liegenden Perspektive sehen können. Elliptische und exotischere Balkengalaxien sind ebenfalls erkennbar.

Viele Galaxien, die in diesem Bild kleiner erscheinen, sind weiter entfernt und ihr Licht brauchte Milliarden von Jahren um uns zu erreichen. Wir sehen diese Galaxien also zu einer Zeit, als sie viel jünger waren als die größeren, nahe gelegenen Galaxien im Bild. Eine der roten Galaxien links unterhalb des hellen Sterns im Zentrum wirkt wie eine Linse auf eine große Galaxie, die direkt hinter ihr liegt. Licht von der entfernteren Galaxie wird durch die nähere Galaxie gebrochen und wie ein Bogen um diese verteilt.

Verteilt unter den Tausenden von Galaxien in diesem Bild befinden sich mindestens ein Dutzend Sterne unserer eigenen Galaxie. Der hellste von ihnen ist das rote Objekt in der Bildmitte. Sterne lassen sich durch die Beugungslinien, langen Zacken die aussehen, als würden sie aus der Mitte des Sterns heraus wachsen, leicht von Galaxien unterscheiden. Diese Spikes sind ein Bildartefakt, das entsteht, wenn das Licht eines Sterns durch das optische System des Teleskop wandert.

Das Bild ist aus mehreren Aufnahmen des gleichen Himmelsbereichs zusammengesetzt. Es wurde bereits im September 2003 sozusagen als Bonus aufgenommen, als andere Instrumente des Weltraumteleskops dieses Gebiet beobachteten. Die Belichtungszeit betrug fast 40 Stunden und ist eine der längsten, die jemals von Hubble unternommen wurde.  

Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: Hubble zur Startseite...



Verwandte Artikel
Wellen in der Raumzeit könnten dunkle Materie erklären...(18. Mar 2005)

Astroshop Tipp




Copyright 2004-2005 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann