Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Raumfahrt
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen






NASA: Discovery absolvierte “sauberen” Start
27. Juli 2005. Kurz nachdem die Bodenkontrolle der Besatzung der Raumfähre eine gute Nacht gewünscht hatte, gab die NASA bekannt, dass der gestrige Start verglichen mit früheren Starts sehr sauber gewesen sei.


Das unbekannte Bruchstück (Quelle: NASA).

Die neuen Kameras an der Raumfähre, den Feststoffraketen und dem Haupttank übertrafen die Erwartungen und lieferten große Mengen an Daten die den Ingenieuren mehr als genug Informationen für die Arbeit der nächsten Tage liefern werden.

„Wir sollten nicht vergessen, dass es sich hier um einen Testflug handelt und wir Bereiche der Raumfähre unter Bedingungen sehen, die wir nie zuvor sehen konnten,“ sagte John Shannon, Manager für den Betrieb des Space Shuttle. „Alles jenseits der Feststoffraketen ist Neuland für uns. Bilder von solcher Klarheit haben wir von den Außenkameras nicht erwartet. Das Tageslicht kam uns ebenfalls zugute.“

Die Kamera am externen Treibstofftank machte Bilder von der Unterseite der Raumfähre bis zum Moment der Abtrennung des Tanks. Eine zweite Kamera auf der Unterseite der Discovery machte ebenfalls Aufnahmen der Separation. Diese Aufnahmen werden den Ingenieuren am Donnerstag zur Verfügung stehen.

Die neuen Aufnahmetechniken erfassten einige kleinere Teile die andererseits erst einige Tage später entdeckt worden wären. Einige Beobachter bemerkten während bei der Trennung der Feststoffraketen von der Raumfähre, wie etwas weg brach. Die auf den Feststoffraketen montierten Kameras nahmen dies ebenfalls auf, es ist jedoch noch nicht klar, was es gewesen ist.

„Die große Frage ist: Was ist das?“ Die Feststoffrakete war bereits abgetrennt und kurz nach der Separation ist dort etwas zu sehen,“ sagte Shannon. „Ist es ein großes Teil weiter entfernt oder ein kleines Teil ganz nah an der Kameralinse?“

In dem Video scheint es, als löse sich ein Stück von der Feststoffrakete, die Raumfähre wird jedoch nicht getroffen. „Wir hatten noch nie solche Bilder, wir wissen also nicht, ob das auf jedem Flug passiert oder ein neues Phänomen ist,“ sagte Shannon.

Es gibt Berichte über ein ähnliches Bruchstück vor der Kamera der zweiten Feststoffrakete, so Shannon und fügte hinzu, das in den nächsten Tagen weitere Aufnahmen und Radardaten zur Verfügung stünden. „Wir werden innerhalb von zwei Tagen wissen, was sich alles von den Feststoffraketen gelöst hat. Sei es Frost, eine Beschichtung oder etwas anderes,“ sagte Shannon.

Aufnahmen von der am externen Treibstofftank montierten Kamera zeigen möglicherweise, wie ein etwa 5 Zentimeter großes Stück einer Hitzschutzkachel in der Nähe Tür des Landefahrwerks abbricht. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um zu klären, ob dadurch die Rückkehr der Raumfähre gefährdet wird.

„Das Radarteam arbeitet sehr hart, um aus den Daten zu erkennen, was für ein Teil sich von der Raumfähre entfernt hat,“ sagte Shannon. Die Besatzung kann sich später die entsprechende Kachel mit dem Ausleger ansehen.

Es ist zwar noch unklar, ob und wenn ja was für ein Schaden an der Hitzekachel entstand, so geht Shannon jedoch davon aus, dass er nicht kritisch ist. Die Kachel wird in den nächsten Tagen und untersucht und die Besatzung kann sie, falls notwendig, reparieren.  

Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: Space.com zur Startseite...



Verwandte Artikel

Tipp: Bar Globus




Copyright 2004-2005 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann