Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Raumfahrt
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel kommentieren
Artikel empfehlen






Die Pluto Mission New Horizons
14. Juni 2005. New Horizons ist das erste Raumschiff, dass dem entferntesten Planeten unseres Sonnensystems einen Besuch abstatten soll. Ein erster kleiner Schritt dazu wurde nun getan. Vom Applied Physics Laboratory (API), in dem das Raumschiff konstruiert wurde, wurde es zur Durchführung weiterer Tests an das Goddard Space Flight Center der NASA verschifft.


Künstlerische Darstellung der Sonde New Horizons am Pluto Vergrößerung (102k) (Quelle: APL).

Der Start der Sonde ist für Januar 2006 geplant. Die vergangene Woche verbrachte New Horizons auf einem Rütteltisch des APL, mit dem die Techniker die Struktur der Sonde von der Größe eines Pianos testeten. Der Test simulierte die Kräfte, die beim Start von New Horizons mit einer Atlas V Rakete auftreten werden.

„Unser Testprogramm hat viel versprechend begonnen,“ sagte Glen Fountain, Projektmanager für New Horizons am APL. „Wir haben bewiesen, dass die Konstruktion von New Horizons für einen Raketenstart geeignet ist. Jetzt testen wir die Sonde auf die gesamte Bandbreite der Bedingungen, die die Sonde auf ihrem Weg zu Pluto, Charon und darüber hinaus antreffen könnte.“

Während der nächsten drei Monate wird das Missionsteam des Goddard Space Flight Center die Sonde einer Reihe von harten Tests unterziehen. Schleudertests werden die Balance überprüfen. Riesige Lautsprecher werden die Vibrationen während des Starts simulieren. Eine vier Stockwerke hohe Vakuumkammer stellt die extrem heißen, kalten und luftlosen Bedingungen des Weltraums nach. Im Herbst soll New Horizons dann zum Kennedy Space Center nach Florida transportiert werden, wo die letzten Startvorbereitungen durchgeführt werden.

Ziel der Startvorbereitungen ist ein 35-tägiges Startfenster, das sich am 11. Januar 2006 öffnet. Der Antrieb einer Atlas V und eines zusätzlichen STAR-48B Motors werden die relativ leichte Sonde auf dem bisher schnellsten Raumflug ins äußere Sonnensystem befördern. Die Umlaufbahn des Mondes wird bereits neun Stunden nach dem Start erreicht, das Jupiter System nach nur 13 Monaten.

Die Gravitation des Jupiter wird der Sonde behilflich sein, Kurs auf das Pluto-Charon System zu nehmen, das im Sommer 2015 fünf Monate lang untersucht werden soll. Zu dieser Zeit wird sich der „Doppelplanet“ etwa fünf Milliarden Kilometer von der Erde entfernt befinden. Als Teil einer Missionsverlängerung könnte New Horizons weiter in den Kuipergürtel fliegen und dort ein oder zwei eisige Objekte des Gürtels näher untersuchen.    

Leserkommentare zu diesem Artikel
tägliche Raumfahrt News mit zusätzlichen Linktipps und Hintergrundinformationen direkt in Ihre MailboxNewsletter jetzt bestellen
Quelle: Applied Physics Laboratory zur Startseite...



Verwandte Artikel
Mission New Horizons wartet auf Ralph...(19. Okt 2004)

Tipp: Schwebeglobus




Copyright 2004-2005 Raumfahrt24.de Portal für Raumfahrt, Astronomie & Weltraumtourismus Herausgeber: Ingo Froeschmann