Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Raumfahrt
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






Erneuter Versuch für DART
04. April 2005. Nach einer Serie von Rückschlägen für das erste Raumschiff, welches in der Lage sein soll automatische automatische Ankopplungsmanöver durchzuführen, ist nun ein neuer Versuch für den 15. April geplant.

Kontrollzentrum
DART im Anflug auf den Satelliten MUBLECOM (Quelle: Orbital Science Corporation). Vergrößerung

Läuft alles wie geplant, dann wird DART (Demonstration of Autonomous Rendezvous Technology) am 15. April von Kalifornien aus starten, sich einem Satelliten des Pentagons nähern und um diesen herum manövrieren und sich dann wieder von ihm entfernen.

„Wir sind bereit für den Start,“ sagte der zuständige Flugdirektor Omar Baez in einer NASA TV Übertragung aus dem Marshall Space Flight Center. „Die nächsten zwei Wochen werden entscheidend sein. Es gibt noch eine Menge Arbeit, die bis dahin erledigt werden muss, aber wir werden es hinkriegen.“

Alle amerikanischen Raumfahrtprogramme hatten sich bisher darauf verlassen, dass Astronauten Raumschiffe im All manövrieren, um andere Satelliten oder auch das Hubble-Weltraumteleskop einfangen und reparieren zu können. Sollte die 24-stündige DART-Mission erfolgreich sein, ist das eine gute Basis für zukünftige bemannte und unbemannte Raumflüge mit ähnlicher Technik.

Als zukünftige Verwendungen kommen die automatische Belieferung der Internationalen Raumstation oder automatische Andockmanöver für Reparaturen an Satelliten infrage. Die 110 Millionen US Dollar teure Mission hat Computer und Sensoren an Bord, die sämtliche Andockmanöver autonom ausführen sollen.

„Das Ziel von DART ist es im wesentlichen einen Autopiloten zur Verfügung zu haben,“ sagte DART Projektmanager Jim Snoddy. „Wenn keine Astronauten zur Verfügung stehen, steht dann ein autonomes System als Alternative zur Verfügung.“

Das etwa 400 Kilogramm schwere Raumschiff wird an einer Pegasus-Rakete befestigt, die unter dem Tragflügel eines Stargazer L-1011-Flugzeuges befestigt wird. In 13 000 Metern Höhe wird die Pegasus-Rakete ausgeklinkt, die DART dann auf eine niedrige polare Umlaufbahn bringt. DART wird sich dann einen eigens 1999 für derartige Experimente gestarteten Satelliten suchen und sich diesem bis auf fünf Meter nähern. DART wird den Satelliten ohne Hilfe der Bodenstation umfliegen.

Für den vergangenen Herbst geplante Starts wurden wegen technischer Schwierigkeiten und schlechten Wetters abgesagt.    

Quelle: Space.com zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Verwandte Artikel
DART ist bereit für ersten Test ...(22. Okt 2004)
Start von DART verschoben...(26. Okt 2004)

Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann