Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






Hubble beobachtet riesige elliptische Galaxie
31. März 2005. Wie Wollmäuse unter Betten und Schränken verstecken sich auch überraschend komplexe Strukturen aus kosmischem Staub innerhalb der riesigen elliptischen Galaxie NGC 1316. Ein Bild des Hubble-Teleskops lässt Staubbahnen und Kugelsternhaufen erkennen, was darauf hindeutet, dass die Galaxie aus der Kollision zweier staubreicher Galaxien entstanden ist.


(Quelle: Hubble)

Eine Kombination aus Hubble’s starker räumlicher Auflösung und der Sensibilität der Advanced Camera for Surveys die 2002 nachträglich installiert wurde, ermöglichten die genauen Messungen eines Haufens roter Sterne in NGC 1316. Astronomen schließen daraus, dass zwei Spiralgalaxien vor einigen Milliarden Jahren zusammenstießen und der neuen Galaxie ihr heutiges Aussehen gaben.

NGC 1316 befindet sich am Rande eines 75 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxienhaufens im Sternbild Fornax. Sie ist eine der hellsten elliptischen Galaxien im Fornax Galaxienhaufen. NGC 1316 ist außerdem eine der stärksten und größten Radioquellen am Himmel, die sich über mehrere über mehrere Grade erstreckt (außerhalb des Hubble Bildes).

Die heftige Vergangenheit der Galaxie ist auf verschiedene Weise belegbar. Weitwinkelbilder des Observatoriums in Cerro Tololo zeigen eine erstaunliche Anzahl von Wellen, Ringen und Wolken im äußeren Bereich der Galaxie. Unter diesen so genannten Gezeitenmustern sind die schmaleren wahrscheinlich stellare Überbleibsel anderer Spiralgalaxien, die mit NGC 1316 in den vergangen mehreren Milliarden Jahren verschmolzen. Die inneren Regionen der Galaxie zeigen ein komplexes Muster von Staubbahnen und Flecken. Es wird angenommen, dass dies die Überreste des interstellaren Staubs sind, die in den verschluckten Galaxien enthalten waren.

Die unvergleichliche Sehstärke des Weltraumteleskops Hubble erlaubte es den Astronomen erstmals, bislang nicht sichtbare Kugelsternhaufen zu beobachten. Durch eine Zählung dieser Haufen in Abhängigkeit ihrer Helligkeit konnten die Astronomen Daten darüber gewinnen, wie Kugelsternhaufen, die sich bei früheren Galaxienkollisionen gebildet hatten, nach und nach gestört werden. Sie fanden heraus, dass die Anzahl der Haufen in den inneren Gebieten der Galaxie bedeutend niedriger ist.

Die Aufnahme wurde im März 2003 gemacht und ist eine Komposition zusammengesetzt aus Daten des blauen, gelbgrünen und infraroten Spektrums.    

Quelle: Hubble zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Verwandte Artikel

Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann