Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






Ein Universum wie Gemüsesuppe
10. März 2005. Wie sah das Universum aus, als es erst zwei bis drei Milliarden Jahre alt war? Astronomen stellten sich einen recht einfachen Ort vor. Jetzt ist klar, dass das Gegenteil richtig ist, es war schon damals ein sehr komplexes Universum. Das Studium der Frühzeit des Universums dient dem Verständnis der Galaxien in unserer Umgebung.


Diese Künstlerische Darstellung zeigt eine fremde Wasserwelt im frühen, mit Galaxien angefüllten Universum Vergrößerung (127k) (Quelle: David A. Aguilar/CfA)

„Es sieht aus wie Gemüsesuppe. Wir sehen eine ganze Reihe von unterschiedlichen Galaxien von denen wir nie erwartet hätten sie dort zu finden,“ sagt Jiasheng Huang vom Center for Astrophysics (CfA) an der Harvard University.

„Es wird uns nach und nach klar, dass das junge Universum ein großer Zoo ist mit allerhand Tierarten ist,“ beschreibt der leitende Autor Ivo Labbe vom Carnegie Institute den Zustand.

Mit Spitzer’s IRAC (Infrared Aray Camera) suchten Astronomen im Hubble Deep Field South nach entfernten, roten Galaxien. Die Suche war erfolgreich.

„Wir sehen junge Galaxien mit hohem Staubanteil, junge Galaxien ohne Staub, alte Galaxien mit viel Staub und auch alte Galaxien ohne Staub. Das frühe Universum ist ebenso Vielseitig wie das heutige um uns herum,“ sagte Labbe.

Die Beobachter wurden besonders von einer Art von Galaxien überrascht, die nie zuvor in dieser frühen Phase des Universums ausgemacht wurde – alte, rote Galaxien in denen keine Sternenentstehung mehr stattfindet. Diese Galaxien hatten sehr schnell und sehr früh eine große Anzahl Sterne geformt, aber es ist unbekannt warum dieser Prozess aufgehört hat.

Die unerwartete Existenz dieser „toten roten“ Galaxien stellt theoretische Modelle der Galaxienentstehung zumindest infrage.

„Wir versuchen zu verstehen wie Galaxien wie unsere Milchstraße entstanden sind und wie ihr heutiges Aussehen entstanden ist,“ sagte Giovanni Fazio vom CfA, einer der Autoren der Studie. „Das Spitzer Weltraumteleskop hat Fähigkeiten die Hubble und andere Instrumente nicht haben, die es uns ermöglichen, sehr weit entfernte Galaxien zu beobachten, die sich schließlich zu Galaxien wandelten, die wir in unsere Umgebung sehen.“    

Quelle: Center for Astrophysics zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Verwandte Artikel
Kartierung des frühen Universums in 3 Dimensionen...(15. Nov 2004)

Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann