Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






Jupiter reflektiert die Rückseite der Sonne
08. März 2005. Die Weltraumwettervorhersage ist sogar noch schwieriger als die Vorhersage auf der Erde. Bei ihren Vorhersagen müssen die Experten sich auf die Hälfte der Sonne verlassen, die ihnen gerade zugewandt ist. Stürme die auf der Rückseite der Sonnen entstehen, sind unsichtbar bis sie durch die Rotation der Sonne ins Blickfeld rücken.


Dieses Bild des Jupiter, aufgenommen von XMM-Newton, zeigt die Verteilung der Röntgenstrahlung. Niedrige Energien sind rot dargestellt, hohe Energien in blau. Vergrößerung (27k) (Quelle: PPARC)

Hier kann Jupiter helfen. Wie Wissenschaftler herausgefunden haben, reflektiert der Planet die Aktivität der Sonne. Und wenn er sich von der Erde aus gesehen jenseits der Sonne befindet, reflektiert er die Vorgänge auf der Rückseite der Sonne.

Wissenschaftler haben Röntgenstrahlen gemessen, die aus der Atmosphäre des Jupiter kamen. Diejenigen die aus der Äquatorregion stammen, haben wahrscheinlich mit der Sonnenaktivität zu tun. Röntgenstrahlen kommen auch von der Venus, vom Mars, vom Saturn und sogar vom Mond.

„Wir haben herausgefunden, dass sich Jupiter’s Röntgenstrahlung mit den Emissionen der Sonne synchron verhält,“ sagte Anil Bhardwaj vom Marshall Space Flight Center, der die Studie der Daten vom XMM-Newton-Teleskop der ESA leitet.


Die Strahlung der Sonne und Wolken geladener Teilchen können Satelliten beschädigen und Astronauten gefährden. Auch die Besatzung der Internationalen Raumstation zieht sich während besonders starker Stürme in die innersten Bereiche der Station zurück. Sollten Menschen eines Tages zum Mars fliegen, müssen Weltraumwettersatelliten im gesamten Sonnensystem stationiert werden, warnen Wissenschaftler.

Sonnenstürme entstehen normalerweise in aktiven Regionen – Sonnenflecken mit aufgestauter magnetischer Energie. Es ist den Weltraummeteorologen nicht möglich eine Sturmgefahr einzuschätzen, solange die Sonnenflecken außer Sicht sind. Sonnenflecken können während der zwei Wochen, die sie von der Erde aus nicht beobachtbar sind, schnell wachsen oder schrumpfen.

“Während Jupiter die Sonne umkreist, hoffen wir mehr über die aktiven Gebiete der Sonne herauszufinden indem wir die Röntgenstrahlung untersuchen,“ sagte Graziella Branduardi-Raymont vom University College London. „Wenn ein starker Sonnenausbruch erfolgt, können wir möglicherweise eine Reflektion von Jupiter entdecken, ohne dass die Eruption selbst zu diesem Zeitpunkt sichtbar ist.“  

Quelle: PPARC zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Verwandte Artikel
Sonnenwind gefährdet Sicherheitszone der Erde...(16. Dez 2004)

Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann