Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






Neue Art von Objekt entdeckt?
07. März 2005. Ein amerikanisches Astronomenteam hat eine starke neue Radioquelle am Himmel entdeckt, deren einzigartige Eigenschaften vermuten lassen, dass es sich um eine neue Art von Objekt handelt. Die Forscher hatten das Zentrum der Milchstraße einige Jahre lang beobachtet und veröffentlichen ihre Entdeckungen nun im Wissenschaftsmagazin Nature.


Der Pfeil zeigt auf einen sich ausdehnenden Ring einer Supernova. Die neu entdeckte Radioquelle befindet sich unterhalb davon, genau an der Spitze des eingezeichneten Pfeils (nicht sichtbar) (Quelle: NRAO)

Teamleiter Dr. Scott Hyman, Professor der Physik am Sweet Briar College, Virginia berichtet: „Die Entdeckung kam nach der Analyse einiger zusätzlicher Beobachtungsdaten aus dem Jahr 2002. Das knackte den Jackpot! Aufnahmen des Zentrums der Galaxie mit einer Wellenlänge von einem Meter zeigten mehrfache Ausbrüche der Radioquelle während einer siebenstündigen Phase am 30. September und 1. Oktober 2002. Es waren genau fünf Ausbrüche in sehr konstanten Intervallen.“

Hymann, zusammen mit vier seiner Studenten und zwei Kollegen vom Northwest Research Laboratory entdeckte 1998 Emissionen von zwei Radioquellen in der Nähe des galaktischen Zentrums. Der Fund veranlasste die Gruppe, weitere Beobachtungen mit dem Very Large Array der National Science Foundation durchzuführen.

„Obwohl der Himmel bekanntermaßen gefüllt ist mit Objekten die im Röntgen- und Gammabereich strahlen, wurde bisher kaum nach Ausbrüchen im Radiowellenbereich gesucht,“ sagte Dr. Joseph Lazio vom National Research Laboratory (NRL). „Dabei ist es für astronomische Körper oft leichter, diese zu produzieren.“

Hyman’s Team durchsuchte das Zentrum der Galaxie nach neuen vorübergehenden Quellen und suchte bei den rund 250 bekannten Quellen nach Varianzen. Die fünf Ausbrüche der neuen Radioquelle mit der Bezeichnung GCRT J1745-3009 waren mit Abstand die stärksten. Die fünf Ausbrüche hatten die gleiche Stärke, dauerten jeweils etwa 10 Minuten und wiederholten sich nach 77 Minuten.

Die Quelle der Ausbrüche ist vorübergehend und wurde auf früheren Aufnahmen und auch nach 2002 nicht mehr gefunden.

Obwohl die genaue Art des Objekts ein Rätsel ist, glaubt Hyman, dass es sich entweder um eine neue Objektklasse handelt, oder aber um ein bisher unentdecktes Verhalten eines bekannten Objekts.

„Ein wichtiger Hinweis für den Ursprung der Radiowellen ist die Kohärenz der Emission,“ sagte Hyman. „Es gibt wenige Arten von kohärenten Emittern im Universum. Natürliche astronomische Maser – das Analog zu Laser Emissionen im Mikrowellenbereich – sind eine Art von kohärenten Quellen, die aber bestimmte Wellenlängen erzeugen. Die neu entdeckte Quelle wurde jedoch über eine relativ große Bandbreite festgestellt.

„Ein weiteres Rätsel ist das Fehlen von Röntgenstrahlung,“ sagt Dr. Paul Ray vom NRL. „Viele Quellen die Röntgenstrahlen ausstoßen, wie zum Beispiel Doppelsternsysteme mit einem Schwarzen Loch, strahlen auch im Röntgenbereich. Wenn nach weiteren Untersuchungen die Röntgenstrahlen wirklich ausgeschlossen werden können, ist das ein wichtiger Schritt zum Verständnis dieser Quelle.“

Hyman und seine Kollegen planen eine Fortsetzung ihrer Beobachtungen des galaktischen Zentrums mit dem Very Large Array und anderen Röntgenteleskopen.  

Quelle: NRAO zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Verwandte Artikel
Würden wir Signale von ET falsch deuten?...(03. Dez 2004)

Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann