Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Planet Mars
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






NASA Rover weiter erfolgreich
16. Februar 2005. Der Marsrover Spirit hat einen neuen von Wasser veränderten Felsen gefunden, während Opportunity die Untersuchung seines eigenen Hitzeschildes abgeschlossen und gleich darauf einen neuen Tagesrekord aufgestellt hat.


Diese Ansammlung von Gestein wurde 'Peace' getauft.(Quelle: NASA)

„Das ist wahrscheinlich der interessanteste und wichtigste Felsen den Spirit bisher untersucht hat,“ sagt Forschungsleiter Dr. Steve Squyres. „Der Felsen mit dem Namen ‚Peace’ ist ein offen liegender Teil des Grundgesteins der ‚Columbia Hills’. Das könnte ein Teil des Materials sein, aus dem diese Berge bestehen; es gibt uns weitere Beweise für die große Rolle, die Wasser hier einst gespielt hat.“

’Peace’ enthält mehr Sulfate als jedes andere bisher auf dem Mars untersuchte Gestein. Dr. Ralf Gellert vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz sagt: „Wenn wir im Gebiet des Gusev-Kraters Gestein mit hohem Sulfatgehalt finden, so beschränkte sich das bisher auf die Gesteinsoberfläche. Das ungewöhnliche an diesem Felsen ist, dass auch tief im Inneren die Sulfatwerte noch sehr hoch sind. Die Sulfatanreicherung an der Oberfläche korreliert mit der Menge des gefundenen Magnesiums, es handelt sich also wahrscheinlich um Magnesiumsulfat.“

Die Untersuchungen zeigten, dass der Felsen zusätzlich hohe Konzentrationen der Minerale Olivin, Pyroxen und Magnetit enthält, die alle für bestimmte Gesteine vulkanischen Ursprungs typisch sind. Der Felsen scheint aus sandkorngroßen Körnern zu bestehen, die von einem anderen Material verbunden werden. Das Schürfinstrument RAT (rock abrasion tool) konnte in zwei Stunden etwa einen Zentimeter der Oberfläche abtragen.

„Es sieht so aus, als wäre das vulkanische Gestein zu kleinen Körnern zermahlen worden, um dann mit Hilfe von Magnesiumsulfat diese Gesteinsschicht zu formen,“ sagt Squyres. „Wo aber kam das Salz her? Wir haben zwei Hypothesen die wir anhand des Felsens prüfen wollen. Einerseits könnte das Magnesiumsulfat in Wasser gelöst gewesen sein, das in den Felsen eindrang und schließlich verdampfte, wobei das Sulfat zurückblieb. Andererseits könnte verdünnte Schwefelsäure mit den magnesiumhaltigen Mineralen reagiert haben, die sich bereits im Felsen befanden. Beide Szenarien erfordern Wasser.“

Opportunity benutzte seine Mikroskopkamera um Teile seines Hitzeschildes zu untersuchen. Das ist das erste Mal, dass Wissenschaftler einen Hitzeschild untersuchen können, der durch die Atmosphäre eines anderen Planeten geflogen ist. „Wir werden die nächsten Monate mit der Analyse beschäftigt sein,“ sagt Raumfahrtingenieurin Christine Szalai.

Nach der Untersuchung des Hitzeschildes wendete sich der Rover auf der Suche nach neuen Studienobjekten nach Süden und stellte dabei mit 154,65 Metern einen neuen Tagesrekord für zurückgelegte Entfernungen auf dem Mars auf. Zwei Tage später schaffte der Rover sogar 156,55 Meter, wobei die ersten 90 Meter auf einer vorbestimmten Route, berechnet aus Panoramaaufnahmen des Rovers sowie Satellitendaten aus dem Orbit. Den Rest legte Opportunity selbständig zurück, wobei der Rover eigene Stereoaufnahmen auswertete um Hindernissen aus dem Weg zu gehen.

„Die Gegend die wir jetzt durchfahren ist so flach, dass wir weit voraus schauen können,“ erläutert Rover Planer Frank Hartman. „Derzeit macht Opportunity eine Pause, aber in ein paar Tagen geben wir wieder Gas.“  

Quelle: NASA zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Verwandte Artikel
Mars Rover 10 Monate im Dienst...(08. Nov 2004)
Beide Mars Rover erforschen Geschichte des Wassers...(11. Okt 2004)

Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann