Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






Ein Stern auf der Flucht
08. Februar 2005. Astronomen des Smithsonian Center for Astrophysics haben erstmals einen Stern entdeckt, der unsere Milchstraße verlässt. Seine unglaubliche Geschwindigkeit von über 2,4 Millionen Kilometer pro Stunde bekam der Stern wahrscheinlich vom zentralen Schwarzen Loch der Milchstraße mit auf den Weg, das den Stern vom Zentrum weg katapultierte.


Der schnelle Stern, der sich bereits am äußeren Rand der Milchstraße befindet, ist durch den Pfeil markiert. Das Bild stammt aus dem Archi des Sloan Digital Sky Survey und zeigt ein Gebiet von der Größe von etwa 1/50 des Vollmondes. (Quelle: SDSS)

„Wir haben noch nie zuvor einen Stern gesehen der sich schnell genug bewegt um unsere Galaxie zu verlassen,“ sagte Warren Brown, einer der Entdecker des Sterns. „Wir sind versucht den Stern den „Ausgestoßenen“ zu nennen, da er mit solcher Gewalt herausgeschleudert wird.“

Der Stern mit dem Katalogeintrag SDSS J090745.0+24507 hatte ursprünglich einen Begleitstern. Bei einem nahen Vorbeiflug des Paares am zentralen Schwarzen Loch wurde der Begleiter in einen Orbit gezwungen während der andere Stern weggeschleudert wurde. Der Astronom Jack Hill zog dieses Szenario bereits 1998 in Betracht, die aktuelle Entdeckung scheint nun seine Theorie zu bestätigen.

„Nur die starke Gravitation eines sehr massiven Schwarzen Lochs könnte einen Stern aus der Galaxie treiben,“ erklärt Brown.

Während die Geschwindigkeit einen Hinweis auf seine Herkunft gibt, gibt seine Flugbahn einen weiteren Hinweis. Der Stern scheint auf fast direktem Weg aus der Galaxie zu fliegen.

Seine Zusammensetzung und sein Alter liefern weitere Hinweise auf die Herkunft. Der Stern enthält viele Elemente die schwerer sind als Wasserstoff und Helium, von Astronomen generell als Metalle bezeichnet. „Da es sich um einen metallreichen Stern handelt nehmen wir an, dass der Stern aus einer Region kommt, in der Sterne entstehen, wie etwa im Zentrum der Galaxie,“ sagt Brown. Weniger als 80 Millionen Jahre waren notwendig um seine jetzige Position zu erreichen. Das stimmt mit mit den Schätzungen über das Alter des schnellen Sterns überein.

Der „Ausgestoßene“ bewegt sich mit zweifacher galaktischer Fluchtgeschwindigkeit, die Schwerkraft der Milchstraße kann ihn also nicht davon abhalten, in den sternlosen intergalaktischen Raum zu rasen.  

Quelle: Harvard zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Verwandte Artikel
Stern mit hoher Eigenbewegung entdeckt...(02. Dez 2004)

Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann