Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






Gammastrahlensonde Swift ist jetzt einsatzbereit
01. Februar 2005. Um die Inbetriebnahme des dritten und letzten Instrumentes von Swift zu feiern, haben Wissenschaftler das Ultraviolett/optische Teleskop UVOT auf die bei Amateurastronomen sehr beliebte Feuerrad-Spiralgalaxie (engl. „pinwheel“) gerichtet. Das Weltraumobservatorium Swift, das im November 2004 in die Umlaufbahn geschossen wurde, soll nach Gammastrahlenausbrüchen suchen.


Dieses UVOT Bild der Pinwheel Galaxie (Messier 101) kombiniert ultraviolettes und sichtbares Licht. Jeder Filter registriert eine andere Farbe, vom ultravioletten, für das menschliche Auge unsachtbaren Licht über blaue bis zu gelben Farben des sichtbaren Spektrums. Es ist ein Falschfarbenbild mit den kurzen ultravioletten Farben in blau und den längsten sichtbaren Straheln in rot. Das Bild zeigt, dass reichlich neue Sterne in M101 entstehen, besonders in den Spiralarmen der Galaxie. Die zentralen Regionen der Galaxie haben kältere, alte Sterne die im Bild rot erscheinen. Einige Sterne im Vordergrund, die sich in unserer eigenen Galaxie befinden, sind ebenfalls rot. Vergrößerung (1,8MB) ((Quelle: PSU)

Swift ist eine NASA Mission mit dem Auftrag, das langjährige Rätsel um die Gammastrahlenausbrüche zu lösen. Diese kurzen und unvorhersehbaren Explosionen zeigen wahrscheinlich Zeichen für die Geburt von Schwarzen Löchern. Mit dem aktivierten UVOT ist Swift nun voll einsatzbereit. Die beiden anderen Instrumente des Observatoriums, das Burst Alert Telescope (BAT) und das Röntgenteleskop XRT wurden während der letzten Wochen angeschaltet und haben seitdem schon einige Gammastrahlenausbrüche entdeckt.

Die Fähigkeiten des UVOT werden den Wissenschaftlern helfen, die Form des Nachglühens eines Gammastrahlenausbruchs zu verstehen, während dieser sich entwickelt und dann nachlässt. Spektralanalysen ermöglichen detaillierte Angaben über Temperatur, Geschwindigkeit und Richtung des bei einer Explosion ausgestoßenen Materials.

Das UVOT auch dazu verwendet, die Entfernung zu den näher liegenden Ausbrüchen zu bestimmen, die etwa eine Rotverschiebung von 4 aufweisen, was einer Entfernung von 11 Milliarden Lichtjahren entspricht. Das XRT bestimmt die Distanz zu entfernteren Ausbrüchen.

Wissenschaftler hoffen, dass sie mit UVOT und XRT das Nachglühen kurzer Ausbrüche von weniger als zwei Sekunden Dauer beobachten können. Solches Nachglühen ist bisher noch nicht beobachtet worden, es ist daher nicht bekannt, ob solche kurzen Ausbrüche nicht existieren oder nur nicht beobachtet worden sind. Einige Wissenschaftler glauben, dass es zwei Arten von Ausbrüchen gibt: längere (von mehr als zwei Sekunden Dauer) die ein Nachglühen verursachen und durch Sternexplosionen verursacht werden, und kürzere, welche durch Kollisionen von Schwarzen Löchern oder Neutronensternen verursacht werden. UVOT und XRT werden helfen, zwischen den verschiedenen Theorien zu entscheiden.

Das UVOZ ist ein 30-Zentimeter Teleskop und dem Gerät ähnlich, das die ESA Mission XMM Newton verwendet. Das UVOT ist vergleichbar mit einem optischen 4-Meter-Teleskop auf der Erde. Die normalen Beobachtungen des UVOT werden jedoch nicht Galaxien wie das Feuerrad sein. Die entfernten und schwach leuchtenden Gammastrahlenausbrüche werden selbst dem UVOT wie kleine Lichtflecken erscheinen.  

Quelle: Pennsylvania State University zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Verwandte Artikel
Die Jagd nach Gammastrahlenausbrüchen...(09. Nov 2004)
Gammastrahlenausbrüche in Massen...(06. Jan 2005)

Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann