www.teltex.de
Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Raumfahrt
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






NASA liefert erste Genesis Proben
28. Januar 2005, Ingo Froeschmann. Wissenschaftler der NASA haben die ersten von Sonnenwindpartikel, die aus der letzten September abgestürzten Sonde Genesis geborgen wurden, für Forschungszwecke freigegeben.

James Webb
Ein Stück des polierten Aluminiums, das an Bord von Genesis im Weltraum war. Das Lineal dagegen kommt, wie man auf der Vergrößerung (1,2MB) gut erkennen kann, aus China. (Quelle: NASA)

Mitarbeiter des Johnson Space Center (JSC) in Houston haben ein Stück eines Kollektors aus poliertem Aluminium an die Washington University in St. Louis verschickt. Es war die erste Lieferung dieser Art. Voruntersuchungen bestätigten, dass der Kollektor Ionen der Sonne, also Spuren des Sonnenwinds, enthält.

„Dieser Punkt ist ein Wendepunkt für die Bergungsarbeiten nach der missglückten Landung von Genesis im September 2004,“ sagt Dr. Eileen Stansbery, Co-Direktorin am JSC.

Charles Hohenberg und Alex Meshik von der University of Washington werden die Probe auf Gase untersuchen, um festzustellen in welcher Zusammensetzung die Sonne aus ihnen besteht.

Obwohl der Sonnenwind hauptsächlich aus Wasserstoff besteht war das Ziel der Genesis Mission, Proben aller Elemente des Periodensystems zu fangen um detaillierte Studien über die Zusammensetzung der Sonne durchführen zu können. Der jetzt bereit gestellte Aluminium Kollektor sollte Partikel von Neon, Argon, Krypton und Xenon auffangen, so genannte Edelgase, deren Studium eins der 19 wissenschaftlichen Ziele der Mission darstellt.

Die Aktivitäten im Reinraum, wo die Proben vorbereitet werden, konzentrieren sich nun auf die Vorbereitung des zweiten Kollektors, einer Goldfolie, die in den nächsten Wochen an die University of Minnesota verfrachtet wird. Die Goldfolie sollte Stickstoff Isotope einfangen.

Genesis hatte nach seinem Start am 8. August 2001 am 5. Dezember mit der wissenschaftlichen Mission begonnen. Bis zum 1. April 2004 wurden die Kollektoren dem Sonnenwind ausgesetzt, bevor die Sonde am 8. September in Utah hart auf Wüstenboden aufschlug, nachdem sich die Landefallschirme aus noch ungeklärter Ursache nicht geöffnet hatten.

Quelle: NASA Pressemitteilung zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Verwandte Artikel
Bruchlandung der Sonnenwind Sonde...(09. Sep 2004)
Sonderbericht: Genesis...(10. Sep 2004)

Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann