Kabel Highspeed
Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Raumstation ISS
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen






ISS Sauerstoffgenerator erneut ausgefallen
05. Januar 2005. Der Sauerstoffgenerator „Elektron“ an Bord der Internationalen Raumstation ist am Neujahrstag erneut ausgefallen. Nach drei erfolglosen Versuchen, Luftblasen aus dem Gerät zu spülen, waren die Astronauten gezwungen die Sauerstoffreserven eines russischen Versorgungsschiffes anzuzapfen.


Bereits Gennady Padalka von der Expedition 9 hatte seine Mühe mit dem Sauerstoffgenerator Elektron. (Quelle: NASA)
Weitere Reparaturen sind wahrscheinlich, aber es ist noch nicht klar, was genau benötigt wird, um die Luftblasen aus dem Sauerstoffgenerator zu entfernen. Ab heute gerechnet stehen der Besatzung, bestehend aus Kommandant Leroy Chiao und Flugingenieur Salizhan Sharipov, Sauerstoffvorräte für genau 57 Tage zur Verfügung. Diese Rechnung beinhaltet noch nicht die zusätzlichen Tanks am amerikanischen Luftschleusenmodul Quest. Die primären Reserven bestehen aus Luft, die mit der Progress 16 am zweiten Weihnachtsfeiertag geliefert wurde und so genannten Kerzen, die bei der Verbrennung Sauerstoff als Nebenprodukt erzeugen. Der Progress Frachter hat Vorräte für 15 Tage und die Kerzen können weitere 42 Tage Sauerstoff liefern.

Die Ankunft des nächsten Versorgungsschiffs ist für den 2. März geplant, ein oder zwei Tage nachdem die Besatzung der ISS die Sauerstoffvorräte von Quest angebrochen hätte, vorausgesetzt die Reparatur von Elektron erweist sich als erfolglos. Die Progress wird wie gewöhnlich zusätzlichen Sauerstoff an Bord haben und wenn nötig, Ersatzteile für den Generator.

Elektron benutzt Elektrizität um Wassermoleküle in Wasserstoff, der ins All geleitet wird, und Sauerstoff, der mit der Luft vermischt wird, zu trennen.

Ein ähnliches Problem tauchte im vergangenen August auf. Die damalige Besatzung war aber in der Lage, den Generator durch die Installation einer externen Pumpe und weitere mit einer Progress gelieferten Teile zu reparieren.

Die Besatzung der ISS ist zwar nicht in unmittelbarer Gefahr und eine Notwendigkeit der Evakuierung besteht nicht, aber das Problem wird genau beobachtet werden.
Quelle: CBS News zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen




Copyright 2005 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann