SKYTRAVEL24 -Tandemsprung-Freifall-Ballonfahrten
Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt

Astronomie
Übersicht
Service
Newsletter bestellen
Artikel empfehlen



Sponsor
zeitungenbilliger.de


Junge Riesengalaxien im alternden Universum
22. Dezember 2004, Ingo Froeschmann. Der Galaxy Evolution Explorer der NASA hat möglicherweise riesige Baby-Galaxien in der Umgebung der Milchstraße entdeckt. Bislang dachten Astronomen, dass die Geburtenrate des Universums stark zurückgegangen sei und sich nur noch kleine Galaxien formen würden.


Diese Darstellung verdeutlicht den Rückgang der "Geburtenrate" in unserem Universum. Im jungen Universum war dei Entstehung masssiver Galaxien (weisse Kreise) an der Tagesordnung. Mit der Zeit wurden es immer weniger und die existierenden Galxien alterten und wurden der Milchstraße ähnlich (Spiralen) (Quelle: NASA)
„Wir wissen, dass es einmal riesige junge Galaxien gegeben hat, aber wir dachten, dass sie, wie unsere Milchstraße, alle alt geworden seien. Wenn das nun tatsächlich junge Galaxien sind, heißt das, dass es in Teilen des Universums immer noch Brennpunkte der Galaxienentstehung gibt,“ sagt Dr. Chris Martin vom California Institute of Technology und zuständig für die Forschungen des Galaxy Evolution Explorer,.

Martin und einige Kollegen von der John Hopkins University in Baltimore entdeckten drei Dutzend helle, kompakte Galaxien, die den Galaxien ähneln, die sonst nur in zehn Milliarden Lichtjahren Entfernung gefunden wurden. Diese neuen Galaxien sind relativ nah, in einer Entfernung von zwei bis vier Milliarden Lichtjahren. Sie könnten ein Alter von 100 Millionen Jahren bis zu einer Milliarde Jahren haben. Unsere Milchstraße ist 10 Milliarden Jahre alt.

Die Entdeckung deutet darauf hin, dass unser alterndes Universum immer noch jugendliche Züge haben kann. Außerdem bietet es den Astronomen einen gutes Beispiel für die Frühzeit unserer eigenen Galaxie.

„Wir sind jetzt in der Lage, Vorfahren unserer Milchstraße viel detaillierter zu beobachten,“ sagt Dr. Tim Heckman von der John Hopkins University. „Es ist, als hätten wir ein lebendes Fossil in unserem Vorgarten gefunden. Wir dachten, diese Art von Galaxie wäre ausgestorben.“

Die Entdeckungen gehören zum Typ der ultraviolett leuchtenden Galaxien. Sie wurden entdeckt, nachdem der Galaxy Evolution Explorer einen großen Himmelsbereich in diesem Lichtwellenbereich gescannt hatte. Da junge Sterne einen großen Teil ihrer Energie im Ultraviolettbereich abgeben, erscheinen dem Satelliten junge Galaxien wie Diamanten an einem Kiesstrand. Astronomen haben schon früher nach diesen Diamanten geschürft, aber ihre Instrumente deckten zu kleine Himmelsabschnitte ab.

„Der Galaxy Evolution Explorer hat Tausende von Galaxien untersucht, bevor er ein paar ultraviolette fand,“ berichtet Dr. Michael Rich von der University of California.

Die neu entdeckten Galaxien sind im ultravioletten Licht etwa zehn Mal heller als die Milchstraße. Das zeigt, dass in ihnen viele Sterne geboren werden und häufig Supernovae explodieren, was in jungen Galaxien der Normalzustand ist.

Der Galaxy Evolution Explorer wurde am 28. April 2003 mit der Mission gestartet, bis zu einer Entfernung von zehn Milliarden Lichtjahren die Form, Helligkeit, Größe und Entfernung von Galaxien mit Hilfe seines 50-Zentimeter Teleskops zu messen.  
Quelle: Galex, California Institute of Technology zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen




Copyright 2004 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann