Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt
Astronomie
Übersicht

Raumfahrt24
Newsletter bestellen






Die Arbeit am "Magellan Giant Telescope" beginnt
14. Dezember 2004, Frank Erhardt. Eine Konsortium aus acht Vertragspartnern hat eine Übereinkunft unterschrieben, den ersten Spiegel des Giant Magellan Telescope (GMT) zu produzieren — dem ersten Teleskop der nächsten Generation von extrem großen, auf der Erde stationierten Teleskopen. Der Primärspiegel des Teleskops wird einen Durchmesser von 25.4 Metern haben und dadurch eine 4.5 Mal größere Fläche als das derzeit größte Teleskop.

Diese schematische Darstellung des GMT zeigt das Giant Magellan Telescope neben einem existierenden 6,5 Meter Magellan Teleskop. Für den Größenvergleich sind zwei Personen eingezeichnet! (Quelle: Carnegie)
“Dies ist eine historische Übereinkunft für die Zukunft der Astronomie," sagt Dr. Richard Meserve, Präsident der Carnegie Institution. “Es ist der erste von vielen Meilensteinen auf die wir und unsere Partner sich freuen - sowohl bei der Konstruktion eines enormen, erdbasierten Teleskops, als auch bei den wissenschaftlichen Entdeckungen die daraus folgen werden. Jedes der acht Mitglieder des GMT Konsortiums ist sehr aufgeregt über diesen Schritt," fügt er hinzu. Das Konsortium besteht aus den Carnegie Observatories, der Harvard University, dem Smithsonian Astrophysical Observatory, der University of Arizona, der University of Michigan, dem Massachusetts Institute of Technology, der University of Texas in Austin und der Texas A&M University.

Die Fertigstellung des GMT ist für das Jahr 2016 geplant, dann soll es in Nord-Chile in Betrieb genommen werden. Die Beobachtungsbedingungen in Chile, wie bei Carnegie's Las Campanas Observatory (oder auch beim VLT der ESO), sind mit die Besten weltweit. Das GMT wird eine 10 Mal höhere Auflösung haben als dass Hubble Space Telescope. Mit dieser hohen Auflösung und seiner riesigen Fläche wird das GMT in der Lage sein die Geheimnisse von Planeten die sich um andere Sterne der Milchstraße gebildet haben zu entschlüsseln, zurückzuschauen zum Urknall mit einer bisher unerreichten Klarheit, hineinzutauchen in die Natur der dunklen Materie und dunklen Energie und die Bildung von Schwarzen Löchern zu erforschen -- die wichtigsten Fragen der heutigen Astronomie.

“Das Giant Magellan Telescope' wird einen bisher unerreichten Blick auf extrasolare Planeten erlauben, ebenso wie ein Fenster zurück zu den frühesten Momenten des Universums eröffnen. Wir planen das GMT so, dass es zusammenarbeiten wird mit der zukünftigen Generation von erd- und weltraumbasierten Teleskopen," berichtet Dr. Wendy Freedman, Direktorin der Carnegie Observatories. “Der echte Unterschied des GMT ist es jedoch, dass es basierend auf Technologien gebaut wird, die für das Twin- 6.5 Meter Magellan Teleskop in Las Campanas entwickelt wurden. Deren Leistungsfähigkeit hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Die Magellan Teleskope haben sich als die besten erdbasierten Teleskope herausgestellt, und dies zu großen Teilen wegen der Genialität der Projekt-Wissenschaftler Stephen Shectman, Roger Angel und ihrem Team am Steward Mirror Lab,” fährt sie fort.

Die Spiegel für das GMT werden unter Benutzung der vorhandenen Infrastruktur am Steward Lab hergestellt, wo auch die 6.5 Meter Magellan Spiegel und die Spiegel des 8.4 Meter Large Binocular Telescope, das sich auf dem Mt. Graham befindet, produziert wurden. Die neuen Teleskope werden aus sieben 8.4 Meter Primär-Spiegeln zusammengesetzt sein, die in Form einer Blüte angeordnet werden. Ein Reservespiegel wird ebenfalls produziert. Sieben der acht Spiegel werden "off-axis" sein (d.h., sie stehen in einem Winkel zum zentralen Spiegel) und es werden neue Techniken für Formung und Schliff benötigt. Der erste Spiegel wird kommenden Sommer geformt. "Das kommende Jahrzehnt verspricht ein sehr aufregendes für die Astronomie zu werden. Die National Academy of Sciences’ Astronomy und der Astrophysics Survey Committee Report (2001), bewerteten die Forschung an diesen extrem großen Teleskopen als eine der höchsten Prioritäten für die optische, erdbasierte Astronomie.," sagt Jeremy Mould, Direktor des National Optical Astronomy Observatory. Detaillierte Informationen über das Design des GMT und die mit ihm geplanten Forschungen findet man unter www.gmto.org.  
Übersetzung: Frank Erhardt Science@NASA Deutsche Version
Quelle: Carnegie Institution zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Copyright 2004 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann