Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt
Planet Mars
Übersicht

Raumfahrt24
Newsletter bestellen





Kamera für Mars Reconnaissance Orbiter geliefert
08. Dezember 2004, Ingo Froeschmann. Der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) der NASA wird voraussichtlich am 10. August 2005 gestartet. An Bord sind sechs wissenschaftliche Instrumente und ein Kommunikationsrelais um die Erforschung des Roten Planeten voranzutreiben.

Die 65 Kilogramm schwere Kamera des Mars Reconnaissance Orbiters (Quelle: University of Arizona)
Das größte wissenschaftliche Instrument an Bord der Sonde ist das High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE), eine von der University of Arizona gebaute 65 Kilogramm schwere Teleskopkamera mit einem Spiegel von einem halben Meter Durchmesser.

Die Kamera soll Tausende der schärfsten und detailliertesten Bilde die jemals aus dem Marsorbit gemacht wurden zur Erde senden. Die Kamera wurde am 6. Dezember an Lockheed Martin Space Systems übergeben und für die Installation in die Sonde vorbereitet. Ball Aerospace & Technologies hat die 35 Millionen Dollar teure Kamera entworfen, gebaut und getestet. Das Jet Propulsion Laboratory der NASA übernimmt das Management der Sonde.

HiRISE wird Aufnahmen von sechs Kilometer langen Streifen der Marsoberfläche machen, wobei die schärfste Auflösung 25 Zentimeter pro Bildpunkt betragen wird, berichtet Alfred S. McEwen vom Lunar and Planetary Laboratory der Universität.

„Durch die Kombination einer hohen Auflösung (25 x 32 Zentimeter pro Bildpunkt) und einer hohen Filterung von Hintergrundgeräuschen ist es möglich, Strukturen von etwa einem Meter Breite aufzulösen, einer Größenordnung die zur Zeit nur von Landefahrzeugen erreicht wird,“ sagt McEwen. „HiRISE wird diese Auflösung von jeder gewählten Region des Planeten erreichen und so ein Bindeglied zwischen Beobachtungen aus dem Orbit und vom Boden aus darstellen.“

HiRISE wird Landschaftsformen und Ablagerungen, die durch geologische und klimatische Prozesse verändert wurden, studieren, und den Wissenschaftlern helfen, zukünftige Landeplätze auszumachen. Die nächste Marslandemission ist übrigens Phoenix, die erste Scout-Mission der NASA,die im Jahr 2007 starten soll.

Der Start des Mars Reconnaissance Orbiter ist für August 2005 geplant. Er soll im März 2006 den Mars erreichen.

Anfangs wird die Sonde den Planeten in einem stark elliptischen Orbit umfliegen und erst im Verlauf von einigen Monaten wird durch eine arobraking genannte Technik, bei der die Marsatmosphäre die Sonde abbremst, ein kreisförmiger Orbit erreicht. Bei jedem engen Vorbeiflug in der Ellipse ist die Sonde tief genug um die äußere Atmosphäre zu berühren, was den allmählich Orbiter bremst und einen kreisförmigen Orbit erzeugt.

HiRISE wird im November 2006 eine kreisförmige Umlaufbahn erreichen und erst dann mit den Aufnahmen beginnen. Die primäre wissenschaftliche Mission ist auf zwei Jahre ausgelegt, etwas mehr als ein Marsjahr. Der Orbiter kann auch als Kommunikationsrelelais für spätere Landefahrzeuge, die 2007 und 2009 starten, dienen. Das geplante Ende der Mission ist der 31. Dezember 2010.
Quelle: University of Arizona zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Copyright 2004 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann