Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt
Astronomie
Übersicht

Raumfahrt24
Newsletter bestellen






Stern mit hoher Eigenbewegung entdeckt
02. Dezember 2004, AIP. Wissenschaftler des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) haben im Sternbild Waage am Südsternhimmel einen leuchtschwachen Zwergstern mit einer extrem hohen Eigenbewegung, also einer sehr großen scheinbaren Bewegung am Himmel, entdeckt.

Aufnahmen des Zwergsterns Vergrößerung (88k) (Quelle: VLT, AIP)
"Die Änderung seiner Position um etwa 3,5 Bogensekunden im Laufe eines Jahres entspricht zwar nur etwa einem 500stel Durchmesser des Mondes, ist aber eine der größten Eigenbewegungen von Sternen, die in den letzten Jahrzehnten gemessen wurden", sagt Dr. Ralf-Dieter Scholz, Wissenschaftler am AIP. In jüngster Zeit konnte die TOP25-Liste der sogenannten Schnellläufer mit derartig extrem großen Eigenbewegungen bereits zweimal ergänzt werden. Eines dieser neu hinzugefügten Objekte wurde ebenfalls vom Team um Scholz am AIP entdeckt: der nächste Braune Zwerg, epsilon Indi B, der kurz darauf mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile als ein enges Doppelsternsystem von Braunen Zwergen aufgelöst werden konnte.

Das neu entdeckte Objekt mit dem kryptischen Namen SSSPM J1444-2019 scheint ein besonders seltenes Exemplar der Klasse der kühlen Unterzwergsterne zu sein. Dabei handelt es sich um sehr alte Sterne, deren chemische Zusammensetzung noch stärker von Wasserstoff und Helium dominiert wird, als es bereits bei der Sonne der Fall ist; Elemente schwerer als Helium sind in ihm nur etwa 1/3 so häufig vorhanden wie in unserem Zentralgestirn.

Im Gegensatz zu der übergroßen Mehrheit der Sterne unserer Galaxie besiedeln die Unterzwergsterne nicht die Scheibe der Milchstraße mit ihren Spiralarmen, sondern sie bewegen sich im Halo der Galaxis, der ausgedehnten sphärischen Komponente um die Milchstraßenscheibe. Während die Sonne und der Spiralarm, in dem sie sich befindet, sich mit etwa 220 Kilometern pro Sekunde um das Zentrum der Galaxis bewegen, nehmen die Objekte im Halo nicht an dieser Rotation teil, sondern folgen individuellen Bahnen. Wenn ein Halo-Objekt auf seiner Bahn die Milchstraßenscheibe kreuzt, besitzt es eine hohe Geschwindigkeit von mehreren hundert Kilometern pro Sekunde, relativ zu den Sternen der Scheibe. Halo-Objekte in unserer Sonnenumgebung fallen deshalb durch ihre hohe Eigenbewegung auf.

Je kühler diese Objekte sind, desto leuchtschwächer und röter erscheinen sie. Auch der am AIP neu entdeckte Unterzwergstern strahlt im roten Spektralbereich wesentlich stärker als in den anderen Wellenlängen. Ebenso lässt sich seine veränderte Position gut über die Jahre verfolgen (siehe Abb. 1). Entdeckt wurde er durch die systematische Suche in Archivdaten aus den SuperCOSMOS Sky Suerveys (SSS), in mehreren Himmelsdurchmusterungen im optischen Licht, sowie mit Hilfe der Kombination mit Infrarotdaten des Two-Micron All Sky Surveys (2MASS). Die genaue Klassifizierung des Objektes als Unterzwergstern mit einer Temperatur von etwa 2600 Kelvin und einer Masse von nur 8,5% der Sonnenmasse erfolgte durch die Aufnahme von Spektren mit Hilfe verschiedener ESO-Teleskope sowie durch den Vergleich mit Sternentwicklungsmodellen.

Die hohe Eigenbewegung sowie die große Radialgeschwindigkeit von -160 Kilometern pro Sekunde und die geschätzte Entfernung von 50 bis 80 Lichtjahren - das entspricht in etwa 500000 Milliarden Kilometern bis 800000 Milliarden Kilometern - lassen darauf schließen, dass es sich um das der Erde nächste kühle Halo-Objekt handelt, dass zurzeit unsere direkte Nachbarschaft durchquert.  
Quelle: Astronomisches Institut Potsdam zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Copyright 2004 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann