Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt
Cassini-Huygens
Übersicht

Raumfahrt24
Newsletter bestellen





Saturnmond Mimas auf der Leinwand der Natur
30. November 2004, Frank Erhardt. In einem prachtvollen Portrait, geschaffen durch Licht und Gravitation, sieht man Saturn´s einsamen Mond Mimas vor der kalten, bläulichen Kulisse von Saturn´s nördlicher Hemisphäre. Feine Schatten, die durch den Ringbogen elegant auf den Planten geworfen werden, verblassen in der Dunkelheit auf Saturn´s Nachtseite.

(Quelle: NASA/JPL)
Die Teile der Atmosphäre in diesem Bild erscheinen dunkler und blauer als die warmen, braunen und goldenen Farbnuancen der Cassini Bilder von der südlichen Hemisphäre. Dies liegt an der bevorzugten Streuung der blauen Wellenlängen durch die wolkenfreie, obere Atmosphäre.

Der helle, blaue Schwaden nahe Mimas (398 Kilometer im Durchmesser) wird durch Sonnenlicht verursacht, dass durch die Cassini Teilung dringt (4.800 Kilometer breit). Der rechte Teil dieser markanten Erscheinung ist leicht überbelichtet und erscheint daher hell weiß in diesem Bild. Man sieht ebenfalls mehrere dünne Ringlets in der Teilung. Das dunkle Band, welches sich über das Zentrum des Bildes erstreckt, ist der Schatten von Saturn´s B-Ring, dem dichtesten der Hauptringe. Teile der Cassini Teilung erscheinen unten, zusammen mit dem A-Ring und dem schmalen, äußeren F-Ring. Der A-Ring ist aus diesem Blickwinkel durchsichtig genug, so dass man die Atmosphäre und Schatten, die vom inneren C-Ring stammen, durch ihn sehen kann.

Die Bilder wurden mit Rot-, Grün- und Blaufiltern aufgenommen und kombiniert um diesen farbigen Anblick zu ermöglichen. Das Bild wurde am 7. November 2004 mit Cassini´s "narrow angle camera", aus einer Entfernung von 3.7 Millionen Kilometern aufgenommen, und zeigt eine Auflösung von 22 Kilometern pro Pixel.
Übersetzung: Frank Erhardt Science@NASA Deutsche Version
Quelle: NASA/JPL News Release zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Copyright 2004 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann