Startseite Service Partner Sponsoren Impressum Kontakt
Planet Mars
Übersicht

Raumfahrt24
Newsletter bestellen





"Tithonium Chasma" auf dem Mars
4. November 2004, von Frank Erhardt. Dieses neue Bild wurde mit der High Resolution Stereo Camera (HRSC), die sich an Bord von ESA´s Mars Express Raumschiff befindet, aufgenommen. Es zeigt das westliche Ende des "Valles Marineris" Systems aus Schluchten auf dem Mars.

Das westliche Valles Marineris (Vergrößerung (654k)) (Quelle: ESA)
Das Bild wurde während der 442. Umrundung aufgenommen und zeigt eine Auflösung von etwa 52 Metern pro Pixel. Das angezeigte Gebiet liegt am Anfang des Schluchten-Systems, bei ca. 7° südlicher Breite und 269° östlicher Länge.

Das Bild zeigt das westliche Ende der Schluchten "Tithonium Chasma" und "Ius Chasma", beide Teil des "Valles Marineris" Schluchten-Systems, die bis zu 5.5 Kilometer tief sind.

Das gesamte System aus Schluchten ist das Ergebnis einer Reihe von geologischen Prozessen. Tektonische Verschiebungen, Wasser- und Windkraft, Vulkanismus und Gletscheraktivitäten könnten alle eine Rolle bei der Bildung und Entwicklung gespielt haben.

Der Boden der Schluchten ist mit dunklen Ablagerungen bedeckt, den so genannten ‘Interior Layered Deposits’ (Innere überlagerte Ablagerungen). Diese Ablagerungen sind durch ein System von polygonförmigen Sprüngen gekennzeichnet, durch die das darunter liegende, hellere Felsgestein zu sehen ist.

Die "Interior Layered Deposits" sind nach wie vor ein Hauptpunkt der Forschung. Teile der Ablagerungen stammen höchst wahrscheinlich aus vulkanischen Quellen, während andere Gebiete anscheinend aus Sedimenten stammen.

Die Morphologie der Flanken der Schluchten wurde durch "Abstürze" und Felsrutsche modifiziert. Als Absturz bezeichnet man es, wenn ein großer Teil eines Berges, einer Klippe oder eines Hügels "wegbricht" und mehr oder weniger vollständig zum Boden abrutscht.

Einige der Hauptabstürze dort sind mehr als 30 Kilometer breit. Die Flanken sind oftmals bedeckt mit Rückständen der Felsen, die von der Seite einer Klippe oder starken Steigung heruntergefallen sind.

Der große, stark erodierte Krater "Oudemans", der im Süden dieses Gebietes liegt (auf dem Bild unten), hat einen Durchmesser von etwa 120 Kilometer.

Um das Zentrum dieses Kraters herum, kann man große Flächen, die aus dunklem Felsgestein zusammengesetzt sind, sehen. Diese Flächen sind von helleren Sedimenten bedeckt, die durch den Wind dorthin transportiert wurden. Im aufgenommenen Gebiet sind mehrere Systeme tektonischer Verschiebungen zu beobachten.

Das Bekannteste dieser Systeme ist das "Valles Marineris" System selber, das von Osten nach Westen verläuft. Südlich des Kraters "Oudemans", kann man kleinere tektonische "Gräben", die von Süd-West nach Nord-Ost verlaufen, sehen. Im Norden der großen Schluchten befinden sich mehr dieser Spalten-Systeme.

Das "Valles Marineris" Gebiet ist das am meisten untersuchte Gebiet auf dem Mars. Das Schluchten-System ist einer der Hauptschlüssel zur Erklärung der tektonischen und vulkanischen Geschichte des Planeten. Forschungen über das Sedimentgestein und Produkte von Erosion können auch einen guten Einblick in die klimatische Entwicklung geben. 
Übersetzung: Frank Erhardt Science@NASA Deutsche Version
Quelle: ESA zur Startseite...
tägliche Raumfahrt NewsNewsletter bestellen



Copyright 2004 Raumfahrt24.de Herausgeber: Ingo Froeschmann